Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1.500 Menschen beteiligten sich am diesjährigen Ostermarsch OWL in Bielefeld.

Und zum Auftakt kritisierte Inge Höger - Mitglied in der Friedensinitiative Bielefeld und OWL

und Landessprecherin der Linken in NRW - die Militarisierung der EU:

Ausgerechnet rund um die Feiern zum 100. Jahrestag des Kriegsendes von 1918

forderten Macron und Merkel eine EU-Armee. Diese und die „Ständige strukturierte Zusammenarbeit“
(PESCO) sind kein Beitrag zu einer europäischen Friedensordnung,
sondern machen die EU zu einem Militärbündnis innerhalb der NATO.

Über 800 Millionen Menschen hungern.

Fast 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Tausende ertrinken dabei im Mittelmeer.

Anstatt die Fluchtursachen wie Krieg, Verfolgung, Hunger, Umweltzerstörung und die Folgen des fortschreitenden

Klimawandels zu benennen und gegenzusteuern, unterstützt und finanziert

die Bundesregierung die Abschottungspolitik der EU.

Zwei Drittel der weltweiten Rüstungsausgaben entfielen 2017 auf die NATO

und mit ihr kooperierende Staaten.

Die Bundesregierung will ihre Militärausgaben bis 2024 auf über 70 Milliarden Euro nahezu verdoppeln.

Dieses Geld fehlt dann für zivile Aufgaben wie Kitas, Schulen und Universitäten, sozialen Wohnungsbau,

Krankenversorgung, Alterssicherung, öffentlichen Personenund Güterverkehr, ökologischen Umbau und Klimagerechtigkeit.

Neue Polizeigesetze sollen unseren Widerstand gegen eine verfehlte Politik kriminalisieren.

Der ist aber dringend geboten, damit sich die Herrschenden in Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Publizistik im
Interesse der Menschen bewegen.

 

 

 

Rechtsruck stoppen, Demokratie erhalten: Europaweit erhalten nationalistische und faschistische Kräfte Zulauf.

Auch in der Bundesrepublik ist ein Rechtsruck zu beobachten, wodurch die Spaltung
unserer Gesellschaft verschärft wird.

Nationalismus und Faschismus haben schon zu zwei Weltkriegen mit verheerenden Folgen geführt.

 

 

Alle Bilder © Dr. Dirk Schmitz

Ostermarsch Ostwestfalen-Lippe 2019

Hier die vollständige Rede Inge Högers

 

Inge Höger – Ostermarsch 2019

Liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde!

Es ist dringender denn je, sich für Frieden und Abrüstung einzusetzen. Schauen wir uns um, der Frieden ist in Deutschland, in der EU und weltweit massiv bedroht. Nicht nur, dass die verheerenden Kriege in Afghanistan, in Syrien, in Mali, im Jemen und anderen Ländern nicht beendet sind. In diesen Kriegsregionen sind weder Frieden noch Wiederaufbau in Sicht. Die internationale geopolitische Lage hat sich bedenklich zugespitzt, ein globales Wettrüsten hat begonnen. Wir fordern Frieden und Abrüstung!

Donald Trump begann seine Amtszeit mit dem Einsatz der sog. Mutter aller Bomben mit enormer Sprengkraft in Afghanistan. Anfang des Jahres hat Trump nun mit der Kündigung des INF-Vertrages den Ausstieg aus einem der wichtigsten Abrüstungsabkommen mit Russland verkündet. In der Folge der Kündigung ist eine neue Welle der atomaren Aufrüstung möglich. Es droht erneut wie in den 80er Jahren eine Stationierung von neuen modernisierten atomaren US-Mittelstreckenraketen in Europa sowie als Reaktion darauf die von russischen. Dem stellen wir uns entgegen. Wir fordern die Aufrechterhaltung des INF-Vertrages! Und den Abzug und die Verschrottung aller noch in Deutschland stationierten Atomwaffen!

Aber nicht nur die USA, sondern auch die NATO und die Europäische Union tragen zu Aufrüstung und Kriegen bei. Die NATO will ihre Mitgliedsländer zu weiterer Aufrüstung verpflichten. Dabei geben allein die USA mit 610 Milliarden Dollar knapp 40 % der weltzweiten Ausgaben für Rüstung aus; zwei Drittel der Militärausgaben entfallen auf die NATO-Mitgliedsländer. Die deutsche Bundesregierung mit Kanzlerin Merkel und Ministerin von der Leyen will die Bundeswehr massiv aufrüsten. Merkel fühlt sich dem Wunsch der NATO verpflichtet, zwei Prozent des BIP für Waffen und Militär auszugeben. Bereits für dieses Jahr wurde der Kriegshaushalt auf die Rekordsumme von 43 Mrd. oder 43.000 Millionen Euro erhöht – das ist eine Verdoppelung seit der Jahrtausendwende. Zwei Prozent würden für ein wirtschaftlich starkes Land wie die BRD 70 Mrd. Euro bedeuten. Das wäre mehr als Russland mit 63 Milliarden € zurzeit fürs Militär ausgibt. Wir fordern Abrüsten statt Aufrüsten!


Die EU wird immer als Friedensprojekt hingestellt. 2012 erhielt sie gar den Friedensnobelpreis. Bereits damals gab es Kritik daran, da die EU nicht nach der Verwirklichung einer globaler Friedensordnung ohne Militär strebe, sondern kollektive Sicherheit auf militärischen Zwang und die Durchführung von Kriegen gründe. Inzwischen sprechen in der EU Merkel, AKK, Macron und Co. immer häufiger von einem gemeinsamen Rüstungsmarkt,  gemeinsamen Rüstungsprojekten und einer europäischen Armee. Immer mehr Waffen und Militär bringen keinen Frieden!

In den EU-Verträgen ist die Militarisierung festgeschrieben. Die Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, ihre militärischen Fähigkeiten zu verbessern. Dazu gehören die Beteiligung an EU-Kriegseinsätzen ebenso wie die Aufstellung von Battlegroups.

Bereits im Frühjahr 2017 wurde die schon länger geplante „Ständige strukturierte Zusammenarbeit“ PESCO im Militärbereich offiziell aktiviert. 25 von 27 EU-Staaten machen mit – alle außer Dänemark und Malta. PESCO soll den Weg zu einer europäischen Rüstungsunion ebnen. Das Ziel ist militärische Spitzenfähigkeiten für die EU aufzubauen. Dafür verpflichten sich die Mitgliedsstaaten zur Aufstockung ihrer Militärhaushalte, für gemeinsame Rüstungsforschung und die Modernisierung ihrer Waffensysteme.

So beschloss das Europäische Parlament (EP) Ende letzten Jahres zum ersten Mal in seiner Geschichte einen eigenen Verteidigungshaushalt. Das geht auf Kosten der Mittel der Strukturfonds und widerspricht eigentlich den EU-Verträgen. Inzwischen soll ein europäischer Verteidigungsfond  (EVF) geschaffen werden. Damit sollen jährlich 500 Millionen Euro für Rüstungsforschung und noch mal acht Milliarden für die Beschaffung von Großprojekten zur Verfügung gestellt werden. Beschlossen ist die Entwicklung einer europäischen Kampfdrohne ebenso wie gemeinsame Kampfpanzer und Kampfflugzeuge. Profitieren wird davon insbesondere die deutsche und die französische Rüstungsindustrie. Mit PESCO bildet sich so ein militärisches Kerneuropa unter deutsch-französischer Führung. Eine friedliche EU geht nur ohne gemeinsamen Rüstungsmarkt und ohne europäische Armee!

Parallel soll es weiterhin eine enge Zusammenarbeit mit der NATO geben. Die NATO-Vorgabe, zwei Prozent des jeweiligen Brutto-Inlandsprodukts fürs Militär auszugeben, soll neben der Verpflichtung zur Militarisierung der EU erfüllt werden.

Neben den Weg zu einer europäischen Rüstungs- und Militärunion baut die EU die Festung Europa aus. Einig sind sich bei allen sonstigen Differenzen die Regierungen aller EU-Staaten in der Abwehr von Flüchtlingen. Deshalb werden an den Außengrenzen immer höhere Zäune gebaut und das Mittelmeer wurde zum Massengrab. Mit der Türkei wurde ein menschenverachtender Flüchtlingsdeal vereinbart. Inzwischen wird die europäische Grenzschutzagentur Frontex massiv aufgerüstet und immer mehr Kriegsschiffe kommen zur Kontrolle des Mittelmeeres zum Einsatz. Im September 2018 wurde die Aufstockung von 2.020 auf 10.000 Mitarbeiter*innen in der Agentur für Grenz- und Küstenwache beschlossen. Im EU-Haushalt wird für den Zeitraum von 2021 bis 2017 ein Gesamtbetrag von über 11 Milliarden Euro dafür eingeplant. Parallel wird die zivile Seenotrettung kriminalisiert und zurück gedrängt.

Anstatt Fluchtursachen wie Krieg und Verfolgung, Hunger und Elend, Umweltzerstörung und Klimawandel zu bekämpfen, schotten sich die reichen EU-Länder ab gegen die Folgen ihrer Politik.

Kriege und ihre Folgen sind  die häufigsten Fluchtursachen. Allein mit deutschen Waffen wird alle 14 Minuten ein Mensch getötet. Das muss ein Ende haben. Fluchtursachen müssen bekämpft werden, nicht die Geflüchteten! Alle Menschen haben das Recht auf ein gutes und lebenswertes Leben!

Deshalb demonstrieren wir heute für Frieden und Abrüsten.

Nie wieder Faschismus und nie wieder Krieg!


Jetzt unterschreiben!

Die nächsten Termine im Kreis

  1. KV Herford
    19:00 - 21:00 Uhr
    Herford, FLAFLA Herford

    Einladung zum Treffen des Stadtverbandes Herford DIE LINKE

    mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Rat Herford
    17:00 Uhr
    Herford, Büro Ratsfraktion Herford

    Öffentliche Fraktionssitzung Rat Herford

    Mitglieder und interessierte Mitbürger sind willkommen. mehr

    In meinen Kalender eintragen
  1. Rat Herford
    17:00 Uhr
    Herford, Büro Ratsfraktion Herford

    Öffentliche Fraktionssitzung Rat Herford

    Mitglieder und interessierte Mitbürger sind willkommen. mehr

    In meinen Kalender eintragen

AfD stopp

Ökologische Plattform bei der LINKEN: Newsfeed


Der CO2-Preis ist ungeeignet zum Schutz der Wälder

Die Wälder erfüllen eine enorme Klimaschutz-Aufgabe, nicht nur, weil sie CO2 binden, sondern weil die Holzwirtschaft einen nachhaltigen Rohstoff für klimaneutrales Bauen liefert. Jedoch hilft ein allgemeiner CO2-Preis der Waldwirtschaft sicher nicht. Die Natur ist keine Ware. Weiterlesen

Pressekonferenz der Klimabewegung

Im Vorfeld der vielfältigen Klimaproteste im Rheinland wird am Mittwoch, den 19. Juni um 10 Uhr, eine Pressekonferenz der Klimabewegung mit Vertretern von Greenpeace Deutschland, Fridays for Future, Alle Dörfer Bleiben, NaturFreunde Deutschland und Ende Gelände stattfinden. Weiterlesen

Ökologische Plattform

Zeitschrift der Ökologischen Plattform bei der Partei DIE LINKE

Kohleausstieg

Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

Mitgliederzeitschrift DISPUT

Der Disput ist die Mitgliederzeitschrift der Partei DIE LINKE und wird vom Parteivorstand herausgegeben. Er erscheint in der Regel jeden dritten Freitag im Monat.