Zum Hauptinhalt springen

Fabian Stoffel

Stellungnahme zum Prügel-Polizisten-Prozess

Fabian Stoffel
Fabian-Stoffel

Ein Polizist der grundlos und jenseits jeder Rechtsordnung einen Bürger attackiert wird dafür verurteilt. Da das Urteil das Ende seiner Beamtenlaufbahn bedeutet geht er in Berufung. In diesem Prozess gibt es dann ein erstes "Geständnis", das jedoch zum Großteil eine Rechtfertigung ist. Erst im dritten Versuch übermittelt dann der Verteidiger die tiefe Reue des Täters. Ein Vorgang, der insgesamt an Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten ist. Hier bedauert jemand nicht seine Tat und die Folgen für das Opfer, sondern nur seinen persönlichen Schaden durch das Urteil. Neben der eigentlichen Tat zeigt dieser Mangel an Unrechtsbewusstsein und Selbstreflektion mehr als deutlich, dass dieser Mann nichts im Polizeidienst verloren hat.

 

 


Und was ist eigentlich mit dem Kollegen des Beamten der auf dem Video zu sehen ist? Warum war das Video der ausschlaggebende Beweis? Wie war es möglich, dass dieser Vertuschungsversuch und auch die Prügelattacke nicht durch den Kollegen verhindert wurden?
Solche "Einzelfälle" von jenseits der Rechtsstaatlichkeit agierenden Polizeikräften und unangebrachtem Korpsgeist, die in beunruhigender Häufung auftreten, lassen mich mit wenig Vertrauen in die deutsche Polizei zurück. Nötig wäre hier eine unabhängige Ermittlungsbehörde, damit Polizisten im Zweifelsfall nicht gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln. Auch eine personell und finanziell deutlich bessere Ausstattung des stark überlasteten Justizsystems muss erfolgen. Der falsche Weg ist es jedenfalls, die Polizei immer weiter militärisch aufzurüsten und mit immer mehr Befugnissen auszustatten, wie dies zur Zeit in vielen Bundesländern, auch NRW, durch neue Polizeiaufgabengesetze erfolgt. Dies ist verfassungsrechtlich höchst bedenklich. Darüber hinaus ist es in Zeiten sinkender Kriminalitätsstatistiken mehr als unangebracht.


Fabian Stoffel
Kreissprecher DIE LINKE. Herford
Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Herford

Dateien


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Loveparade-Katastrophe: Ernsthafte Aufklärung sieht anders aus

Anlässlich der Zeugenvernehmung von Rainer Schaller im Loveparade-Prozess, erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-Linken: „Es ist schon eine perfide Inszenierung, die von manchen Zeugen im Loveparade-Prozess dargeboten wird. Zwar hat sich der Chef der damaligen Loveparade-Veranstalterfirma 'Lopavent', Rainer Schaller, vor Gericht nicht annähernd so empathielos aufgeführt, wie Duisburgs ehemaliger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU). Der Verdacht liegt jedoch nahe, dass es Schaller eher darum ging, ein neuerliches PR-Desaster zu verhindern und in der Öffentlichkeit nicht als ähnlich gefühlskalt und verantwortungslos wie Sauerland wahrgenommen zu werden. Der CDU-Politiker hatte bei seiner Zeugenvernehmung im Mai nicht einmal den Anstand besessen, Verantwortung für die Tragödie zu übernehmen und sich bei den Angehörigen der Opfer zu entschuldigen.

Jetzt mit einer radikalen Verkehrswende in die Offensive gehen!

Die EU-Kommission verklagt Deutschland und fünf andere Länder wegen unzureichender Maßnahmen gegen die schlechte Luftqualität in vielen Ballungsräumen. Das sei die unangenehme Konsequenz von verkehrspolitischem Versagen – auch und gerade in Nordrhein-Westfalen, so Vertreter der Partei DIE LINKE.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

An alle linken und progressiven Kräfte Europas: Einheit herstellen, um neoliberale Politik zu besiegen!

Erklärung des Präsidenten der Europäischen Linken, Gregor Gysi:

25 Jahre Brandanschlag von Solingen

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Katja Kipping, kommentiert den 25. Jahrestag des Anschlages von Solingen: