Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fabian Stoffel

Stellungnahme zum Prügel-Polizisten-Prozess

Fabian Stoffel
Fabian-Stoffel

Ein Polizist der grundlos und jenseits jeder Rechtsordnung einen Bürger attackiert wird dafür verurteilt. Da das Urteil das Ende seiner Beamtenlaufbahn bedeutet geht er in Berufung. In diesem Prozess gibt es dann ein erstes "Geständnis", das jedoch zum Großteil eine Rechtfertigung ist. Erst im dritten Versuch übermittelt dann der Verteidiger die tiefe Reue des Täters. Ein Vorgang, der insgesamt an Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten ist. Hier bedauert jemand nicht seine Tat und die Folgen für das Opfer, sondern nur seinen persönlichen Schaden durch das Urteil. Neben der eigentlichen Tat zeigt dieser Mangel an Unrechtsbewusstsein und Selbstreflektion mehr als deutlich, dass dieser Mann nichts im Polizeidienst verloren hat.

 

 


Und was ist eigentlich mit dem Kollegen des Beamten der auf dem Video zu sehen ist? Warum war das Video der ausschlaggebende Beweis? Wie war es möglich, dass dieser Vertuschungsversuch und auch die Prügelattacke nicht durch den Kollegen verhindert wurden?
Solche "Einzelfälle" von jenseits der Rechtsstaatlichkeit agierenden Polizeikräften und unangebrachtem Korpsgeist, die in beunruhigender Häufung auftreten, lassen mich mit wenig Vertrauen in die deutsche Polizei zurück. Nötig wäre hier eine unabhängige Ermittlungsbehörde, damit Polizisten im Zweifelsfall nicht gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln. Auch eine personell und finanziell deutlich bessere Ausstattung des stark überlasteten Justizsystems muss erfolgen. Der falsche Weg ist es jedenfalls, die Polizei immer weiter militärisch aufzurüsten und mit immer mehr Befugnissen auszustatten, wie dies zur Zeit in vielen Bundesländern, auch NRW, durch neue Polizeiaufgabengesetze erfolgt. Dies ist verfassungsrechtlich höchst bedenklich. Darüber hinaus ist es in Zeiten sinkender Kriminalitätsstatistiken mehr als unangebracht.


Fabian Stoffel
Kreissprecher DIE LINKE. Herford
Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Herford

Dateien


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Haushalt NRW: Archiv für alternatives Schrifttum erhalten

Die Partei Die Linke wundert sich, dass das Archiv für alternatives Schrifttum (afas), ansässig in Duisburg, zwar noch einmal eine Förderung für das Jahr 2019 erhält, aber mit dem Zusatz, dass diese 2020 ausläuft: 'Das federführende Ministerium wird beauftragt, die Verlagerung von landeshistorisch bedeutsamen Archivgütern ins Landesarchiv NRW zu erarbeiten.' „Die regierenden Parteien nutzen ihre Macht, um die emanzipatorische Entwicklung der Gesellschaft ins Abseits zu stellen und mit der für 2020 geplanten Schließung des Archivs in Duisburg ganz tot zu schweigen,“ so Michaele Gincel-Reinhardt, Mitglied des Landesvorstandes der Partei Die Linke Nordrhein-Westfalen.

Armutsbericht: Viele Betroffene in NRW

Anlässlich des aktuellen Armutsberichtes des Paritätischen Gesamtverbandes erklärt Christian Leye, Landessprecher der Linken NRW: „Die Wirtschaft wächst und mit ihr steigt die Armut in der Gesellschaft auf ein neues Rekordniveau. Jeder sechste Mensch ist in Deutschland inzwischen davon betroffen – der Armutsbericht des Paritätischen ist ein vernichtendes Zeugnis für die Politik der letzten Jahre. Brisant ist insbesondere, dass Armut längst kein Randproblem mehr ist, sondern bis tief in die Mitte der Gesellschaft getragen wurde.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Hartz IV gehört aus Sozialgesetzbuch getilgt

Am 19. Dezember 2003, also vor 15 Jahren, stimmten auch die Bundesländer im Bundesrat dem Hartz IV-Gesetz zu. Es war eins von vier Gesetzen für "moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt", die die rot-grüne-Bundesregierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer auf den Weg brachte. Katja Kipping,...

Zur Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Vorsitzenden

Beim CDU-Parteitag in Hamburg haben die Delegierten Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dazu die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Katja Kipping: