Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Fabian Stoffel

Stellungnahme zum Prügel-Polizisten-Prozess

Fabian Stoffel
Fabian-Stoffel

Ein Polizist der grundlos und jenseits jeder Rechtsordnung einen Bürger attackiert wird dafür verurteilt. Da das Urteil das Ende seiner Beamtenlaufbahn bedeutet geht er in Berufung. In diesem Prozess gibt es dann ein erstes "Geständnis", das jedoch zum Großteil eine Rechtfertigung ist. Erst im dritten Versuch übermittelt dann der Verteidiger die tiefe Reue des Täters. Ein Vorgang, der insgesamt an Unglaubwürdigkeit nicht zu überbieten ist. Hier bedauert jemand nicht seine Tat und die Folgen für das Opfer, sondern nur seinen persönlichen Schaden durch das Urteil. Neben der eigentlichen Tat zeigt dieser Mangel an Unrechtsbewusstsein und Selbstreflektion mehr als deutlich, dass dieser Mann nichts im Polizeidienst verloren hat.

 

 


Und was ist eigentlich mit dem Kollegen des Beamten der auf dem Video zu sehen ist? Warum war das Video der ausschlaggebende Beweis? Wie war es möglich, dass dieser Vertuschungsversuch und auch die Prügelattacke nicht durch den Kollegen verhindert wurden?
Solche "Einzelfälle" von jenseits der Rechtsstaatlichkeit agierenden Polizeikräften und unangebrachtem Korpsgeist, die in beunruhigender Häufung auftreten, lassen mich mit wenig Vertrauen in die deutsche Polizei zurück. Nötig wäre hier eine unabhängige Ermittlungsbehörde, damit Polizisten im Zweifelsfall nicht gegen ihre eigenen Kollegen ermitteln. Auch eine personell und finanziell deutlich bessere Ausstattung des stark überlasteten Justizsystems muss erfolgen. Der falsche Weg ist es jedenfalls, die Polizei immer weiter militärisch aufzurüsten und mit immer mehr Befugnissen auszustatten, wie dies zur Zeit in vielen Bundesländern, auch NRW, durch neue Polizeiaufgabengesetze erfolgt. Dies ist verfassungsrechtlich höchst bedenklich. Darüber hinaus ist es in Zeiten sinkender Kriminalitätsstatistiken mehr als unangebracht.


Fabian Stoffel
Kreissprecher DIE LINKE. Herford
Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Herford

Dateien


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

LINKE in NRW setzt Pflegekampagne fort und steigt ein in Mietenkampagne

Am Wochenende hat die nordrhein-westfälische LINKE in Bochum-Langendreer ihre Care-Konferenz gegen den Pflegenotstand durchgeführt. Rund 90 Teilnehmende aus der Partei, wie auch aus der Pflege, der Gewerkschaft, Betroffene und Angehörige haben in sechs verschiedenen Themen-Workshops diskutiert und weitere Aktivitäten geplant. Am Sonntag fand dann mit etwa 50 Teilnehmenden die Kampagnen-Aktionskonferenz für aktive Parteimitglieder statt. Zusätzlich zur Pflegekampagne stellten drei Referenten aus der Berliner Parteizentrale die frisch gestartete Kampagne zum Thema Wohnen vor. Der Titel: "Bezahlbare Miete statt fetter Rendite". 

Landesregierung NRW trägt politische Verantwortung für Eskalation im Hambacher Forst

„Es geht nicht um eine juristische Auseinandersetzung, sondern um die politische Grundsatzfrage, ob bzw. wann endlich aus der klimaschädlichen Braunkohleverstromung ausgestiegen wird,“ widerspricht Hans Decruppe dem Landesinnenminister in NRW Herbert Reul (CDU). Decruppe ist stellvertretender Landessprecher DIE LINKE. NRW und Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Kreistag Rhein-Erft, in dessen Gebiet die gestern geräumten Teile des Hambacher Forstes liegen, sowie von Beruf Rechtsanwalt. Reul hatte heute in einem Interview mit dem Deutschlandfunk den massiven Polizeieinsatz mit juristischen Argumenten verteidigt.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Moorbrand-Debakel im Emsland muss Konsequenzen haben

Nachdem Airbus Helicopters offiziell bestätigt hat, dass der auch nach drei Wochen anhaltende Moorbrand auf einem Testgelände der Bundeswehr bei Meppen durch Schießübungen des Kampfhubschraubers Tiger ausgelöst wurde, erklärt Arne Brix, niedersächsisches Mitglied im Vorstand der Partei DIE LINKE: ...

Spitzenduo für die Europawahl 2019

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, haben heute Özlem Alev Demirel (34) aus Nordrhein-Westfalen und Martin Schirdewan (43) aus Berlin als Spitzen-Duo für die Europawahl vorgeschlagen. Katja Kipping und Bernd Riexinger erklären dazu: