Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger

Kundgebungen und Demonstrationen: "100 Jahre Abschiebehaft!"

Unter den Faschisten wurde Abschiebehaft mit der Ausländerpolizeiverordnung von 1938 massiv ausgeweitet.

Dieses Nazi-Gesetz wurde von der BRD 1951 übernommen und erst 1965 überarbeitet.

In den 1990er Jahren wurde mit der faktischen Abschaffung des Rechts auf Asyl die Anwendung von Abschiebehaft erneut massiv
ausgeweitet und die Einrichtung der Abschiebehaft in Büren beschlossen.

Der Abschiebeknast in Büren bei Paderborn ist der größte in Deutschland.
Offiziell heißt das Abschiebegefängnis „Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige“.

Die Menschen werden hier nicht eingesperrt, weil sie verurteilt wurden, sondern weil ein Gericht die Gefahr sieht, dass
sie vor ihrer Abschiebung untertauchen. Es gibt Gitterstäbe und einen
Trakt mit Isolierhaftzellen, das Essen und die medizinische Versorgung sind schlecht.

Den Gefangenen werden die persönlichen Handys abgenommen, der Kontakt zu Rechtsmitteln und Anwälten erschwert.
Die Nationalstelle zur Verhütung von Folter besuchte am 24. und 25. Januar 2018 die Abschiebehaftanstalt in Büren und legte in einem Bericht
massive Missstände offen. Fehlende gesetzliche Grundlagen für Einzelhaft, Verstoß gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei
Einzelhaft, Entkleidung von Gefangenen, Kameraüberwachung bei Toilettengängen, fehlende psychologische Betreuung und die Fixierung von
Gefangenen, sind nur einige Missstände die kritisiert wurden.

Gegen diese menschenunwürdige Praxis demonstrierten am Samstag erst in
Büren vor dem Abschiebeknast und dann in Paderborn über 500 Menschen.
Ihre Forderung: 100 Jahre Abschiebehaft sind genug - Abschiebehaft
abschaffen!


Bei der Demonstration sprach u.a. der Bundestagsabgeordnete Hubertus
Zdebel aus Münster.

Seine Rede könnt Ihr hier nachlesen:

Außerdem lagen Grußworte der Abgeordneten Ulla Jelpke und Michel Brandt vor.


Mit solidarischen Grüßen Inge Höger

Landessprecherin DIE LINKE.NRW

 


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Weltkindertag: In NRW gibt es viel zu tun für die Rechte der Kinder!

Am Freitag (20.9.2019) ist Weltkindertag. In diesem Jahr dreht sich bei den großen Weltkindertags-Festen in Berlin und Köln alles um die UN-Kinderrechtskonvention, die von den Vereinten Nationen vor 30 Jahren verabschiedet worden ist. Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht daher unter dem Motto „Wir Kinder haben Rechte!“ Doch um diese könnte es in NRW weit besser bestellt sein. Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland lebten Ende 2018 in SGB-II-Bedarfsgemeinschaften, also von Hartz IV. Laut Berechnungen des Bremer Instituts für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) finden sich dabei unter den 15 gelisteten deutschen Großstädten gleich fünf NRW-Städte unter den Top Ten. Essen führt die Liste gar mit einer Quote von 33,5 Prozent an.

NRW Haushalt: Rating Agentur zufrieden, Land bleibt unterversorgt

Bis Ende des Jahres muss der NRW-Landtag über den Haushalt 2020 entscheiden. Der Etatentwurf hat ein Volumen von rund 80 Milliarden Euro. Das sind circa 2 Milliarden mehr als im Vorjahr. Anlässlich der Debatte um den Landeshaushalt erklärt Christian Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW: „Irgendjemand muss es der Landesregierung mal erklären: Eine schwarze Null im Haushalt ersetzt keinen Bus, repariert nicht die Schulen und entlastet nicht die Städte. Den neuen Investitionen von rund 8 Milliarden Euro steht ein Schuldenberg gegenüber – sowohl in den Kommunalen Haushalten, die in NRW alleine Kassenkredite von 15 Milliarden Euro vor sich herschieben, als auch in der öffentlichen Infrastruktur."

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Schwarzfahren entkriminalisieren

Zum Antrag der Länder Thüringen und Berlin für die Länderkammer am Freitag, Schwarzfahren zur Ordnungswidrigkeit herunterzustufen sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Trotz drohender Klage: Kampagne gegen Hohenzollern-Entschädigungsforderungen geht weiter

Vertreter der Hohenzollern-Erben haben DIE LINKE sowie Unterstützerinnen und Unterstützer anwaltlich abgemahnt. Dazu sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE: