Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger

Klage gegen Alkoholverbot in der Stadt

Inge Höger

„Die Stadt gehört allen. Alkoholverbote auf beliebten Plätzen in der Innenstadt
betreffen vor allem diejenigen, die nur wenig Geld haben“, so Höger. „Es ist
sozial ungerecht, dass diesen Menschen ein Verhalten verboten wird, während
andere in Gaststätten alkoholische Getränke konsumieren dürfen. Eine
Ausgrenzung und Ungleichbehandlung von Menschen, die es sich nicht leisten
können, eine Kneipe oder einen Biergarten zu besuchen, darf es nicht geben.“
Die frühere LINKEN-Abgeordnete warnt zudem vor einer Kommerzialisierung des
öffentlichen Raums. „Es ist doppelzüngig, dass mitgebrachte Getränke das Jahr
über verboten sind, bei öffentlichen Festen wie Weihnachtsmarkt oder Hökerfest
aber reichlich Alkohol konsumiert werden darf. Das Alkoholverbot trägt dazu bei,
dass der öffentliche Raum zunehmend nur genutzt werden kann, wenn dafür
gezahlt wird.“
Davon abgesehen fühlt sich Höger auch in ihrer persönlichen Freiheit
beschnitten. „Ich selbst möchte weiterhin die Möglichkeit haben, an einem
warmen Frühlingsabend mit Freundinnen in der Stadt ein Bier zu trinken. Die
Stadt geht hier zu weit.“
Vertreten wird Höger vom dem Düsseldorfer Rechtsanwalt Jasper Prigge. „Die
Stadt muss nachweisen, dass der Konsum von Alkohol eine abstrakte Gefahr
darstellt, die durch ein Verbot bekämpft werden muss. Denn die Stadt darf hier
nur zur Gefahrenabwehr tätig werden.“


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Loveparade-Katastrophe: Ernsthafte Aufklärung sieht anders aus

Anlässlich der Zeugenvernehmung von Rainer Schaller im Loveparade-Prozess, erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-Linken: „Es ist schon eine perfide Inszenierung, die von manchen Zeugen im Loveparade-Prozess dargeboten wird. Zwar hat sich der Chef der damaligen Loveparade-Veranstalterfirma 'Lopavent', Rainer Schaller, vor Gericht nicht annähernd so empathielos aufgeführt, wie Duisburgs ehemaliger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU). Der Verdacht liegt jedoch nahe, dass es Schaller eher darum ging, ein neuerliches PR-Desaster zu verhindern und in der Öffentlichkeit nicht als ähnlich gefühlskalt und verantwortungslos wie Sauerland wahrgenommen zu werden. Der CDU-Politiker hatte bei seiner Zeugenvernehmung im Mai nicht einmal den Anstand besessen, Verantwortung für die Tragödie zu übernehmen und sich bei den Angehörigen der Opfer zu entschuldigen.

Jetzt mit einer radikalen Verkehrswende in die Offensive gehen!

Die EU-Kommission verklagt Deutschland und fünf andere Länder wegen unzureichender Maßnahmen gegen die schlechte Luftqualität in vielen Ballungsräumen. Das sei die unangenehme Konsequenz von verkehrspolitischem Versagen – auch und gerade in Nordrhein-Westfalen, so Vertreter der Partei DIE LINKE.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

An alle linken und progressiven Kräfte Europas: Einheit herstellen, um neoliberale Politik zu besiegen!

Erklärung des Präsidenten der Europäischen Linken, Gregor Gysi:

25 Jahre Brandanschlag von Solingen

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Katja Kipping, kommentiert den 25. Jahrestag des Anschlages von Solingen: