Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger

Klage gegen Alkoholverbot in der Stadt

Inge Höger

„Die Stadt gehört allen. Alkoholverbote auf beliebten Plätzen in der Innenstadt
betreffen vor allem diejenigen, die nur wenig Geld haben“, so Höger. „Es ist
sozial ungerecht, dass diesen Menschen ein Verhalten verboten wird, während
andere in Gaststätten alkoholische Getränke konsumieren dürfen. Eine
Ausgrenzung und Ungleichbehandlung von Menschen, die es sich nicht leisten
können, eine Kneipe oder einen Biergarten zu besuchen, darf es nicht geben.“
Die frühere LINKEN-Abgeordnete warnt zudem vor einer Kommerzialisierung des
öffentlichen Raums. „Es ist doppelzüngig, dass mitgebrachte Getränke das Jahr
über verboten sind, bei öffentlichen Festen wie Weihnachtsmarkt oder Hökerfest
aber reichlich Alkohol konsumiert werden darf. Das Alkoholverbot trägt dazu bei,
dass der öffentliche Raum zunehmend nur genutzt werden kann, wenn dafür
gezahlt wird.“
Davon abgesehen fühlt sich Höger auch in ihrer persönlichen Freiheit
beschnitten. „Ich selbst möchte weiterhin die Möglichkeit haben, an einem
warmen Frühlingsabend mit Freundinnen in der Stadt ein Bier zu trinken. Die
Stadt geht hier zu weit.“
Vertreten wird Höger vom dem Düsseldorfer Rechtsanwalt Jasper Prigge. „Die
Stadt muss nachweisen, dass der Konsum von Alkohol eine abstrakte Gefahr
darstellt, die durch ein Verbot bekämpft werden muss. Denn die Stadt darf hier
nur zur Gefahrenabwehr tätig werden.“


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

SPD muss politischen Amoklauf ihrer Bürgermeisterin gegen den DGB stoppen

Die Dülmener Bürgermeisterin Lisa Stremlau (SPD) hat dem örtlichen Deutschen Gewerkschaftsbund untersagt, seine 1. Mai-Feier in städtischen Räumen durchzuführen. Dazu erklärt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-Linken: „Frau Stremlaus Verhalten ist ein Offenbarungseid. Wenn ausgerechnet Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Veranstaltungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes anlässlich des 'Tags der Arbeit' untersagen, beweisen sie damit einmal mehr, dass sie sich für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht mehr interessieren. Dieses Vorgehen ist ein Schlag ins Gesicht aller engagierter Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter.

Meinungsfreiheit im Internet verteidigen!

DIE LINKE NRW ruft zur Teilnahme an den Bündnisdemonstrationen #saveyourinternet am Samstag auf. Dazu erklärt die Spitzenkandidatin zur Europawahl Özlem Alev Demirel: „Mit der geplanten Urheberrechtsrichtlinie der EU ist die Freiheit des Internets massiv bedroht. Durch die faktisch verpflichtende Einführung sogenannter Uploadfilter läge es in der Hand privater Unternehmen, welche Inhalte künftig auf den großen Plattformen zu sehen wären. Dieser Schritt kommt einer umfänglichen Zensur gleich. Für die Urheber selbst verbessert sich gar nichts.“

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

AKK macht sich zur Rüstungslobbyistin

Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, sagt zur Forderung von Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben:

Uploadfilter bedrohen das freie Internet

Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, ruft zu den Demonstrationen gegen die umstrittene EU-Urheberrechtsreform am Samstag dem 23. März auf und erklärt dazu: