Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inez Déjà

Gegendarstellung

Zur Stellungnahme von Herrn Günter Danielmeier am 03.01.2020 im Westfalen Blatt.

 

Das Wort „Hysterie“, wurde in alten Zeiten, für Frauen verwand, auch gerne mal, um die Frauen, wenn sie zu aufmüpfig wurden, als Kranke und Verrückte zu diskriminieren.

Dieses Wort, beschreibt ein Krankheitsbild, mit dem Herr Danielmeier, Menschen betitelt, die sowohl mit kleinen Maßnahmen, in ihrem direkten Umfeld, als auch der Bereitschaft neue Wege zu gehen, um den Extremwetterlagen etwas entgegenzusetzen, handeln.

Weiterentwicklung, sollte nicht bedeuten „Weiter so, wie bisher“. Das zu akzeptieren, und ihr altes Denkschema zu ändern, fällt leider, noch zu vielen Verantwortungsträgern sehr schwer.
Niemand ist der Meinung, wie Herr Danielmeier meint, mit ein paar Bäumen das Weltklima retten zu können, aber ein paar Bäume hier und da, sind dann unterm Strich ganz viele Bäume.


Beim RGH, hätte von Anfang an, anders geplant werden müssen, um möglichst viele Bäume zu erhalten. Das wir Verantwortlichen da nicht genug aufgepasst haben, sollte uns zukünftig eine Lehre sein.


Es hat den Anschein, als ob mit der Stellungnahme des Herrn Danielmeier, die Wählerstimmen, von Eltern, Schülern und Lehrern des RGH, beeinflusst werden sollen.
Wenn Politiker, jetzt, nachdem sie Jahrzehntelang den Kopf in den Sand gesteckt haben, noch einige Jährchen debattieren möchten, anstatt endlich zu verstehen, dass wir den Klimawandel, nicht bis nach der nächsten Wahl, anhalten können, ist es nötig, dass die Zivilgesellschaft, sie zum Handeln drängt.


Inez Déjà
Fraktionsvorsitzende DIE LINKE
Im Rat der Stadt


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Hanau, Halle, NSU - rechtsextremistische Terrorakte sind keine Einzelfälle

Nach dem mutmaßlich rechtsterroristischen Anschlag in Hanau machen sich bei uns Wut, Entsetzen und vor allem Trauer breit. Aufgrund der aktuellen Nachrichtenlage, dass der Täter aus rechtsradikalen Motiven handelte, erklären Christian Leye, Landessprecher der Partei DIE LINKE in NRW und Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher, gemeinsam: „Wir trauern um die Opfer des Terroranschlags von Hanau und hoffen, dass die Verletzten schnell genesen. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer dieser schrecklichen Bluttat. Diese sinnlosen Morde zu ertragen, muss für sie fürchterlich sein."

Betreuung und Pflege müssen solidarisch finanziert werden

Laut neuesten Zahlen des Verbands der Ersatzkassen (vdek) müssen Pflegebedürftige für die Betreuung im Heim immer mehr Leistungen aus eigener Tasche zuzahlen. Im bundesweiten Schnitt stiegen die Eigenanteile auf 1940 Euro im Monat. Das sind 110 Euro mehr gegenüber dem Vorjahr. Mit durchschnittlich 2357 Euro an Zuzahlung aus eigener Tasche ist Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter im Vergleich der Bundesländer. Der gesundheitspolitische Sprecher der Linken NRW, Sascha H. Wagner, sieht in dieser Ungerechtigkeit auch das politische Fehlkalkül der nordrhein-westfälischen Landespolitik.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Kipping zu Einigung in Thüringen

Zur Vereinbarung der demokratischen Parteien in Thüringen erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Menschenfeindlichen Diskursen überall entgegentreten

In Betroffenheit nach dem Terror in Hanau erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: