Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inez Déjà

DIE LINKE für Abschaffung von Straßenausbaugebühren

Inez Déjà, Mitglied, Rat Herford

"Für junge Familien, die noch mit Krediten belastet sind, oder für Renter/innen deren Haus eine
Alterssicherung darstellt können diese Beiträge, die schnell im vierstelligen Bereich liegen,
zum Albtraum werden. Auch Mieter/innen kann dies treffen, wenn Vermieter/innen die Miete erhöhen.

 

 

 

DIE LINKE erklärt sich daher solidarisch mit betroffenen Anlieger/innen und fordert von der Stadtverwaltung
und dem Stadtrat Dialogbereitschaft und Offenheit für andere Lösungen."

 

Infrastruktur, wie Straßen, dient der Allgemeinheit und ist Bestandteil der öffentlichen Daseinsvorsorge.

Ausbau und Instandhaltung sind daher ureigenste öffentliche Aufgabe und aus Steuermitteln zu bezahlen.

Dies ist auch ganz unproblematisch möglich, wenn endlich eine gerechte Besteuerung von
extrem hohen Einkommen und Vermögen vorgenommen wird.

DIE LINKE fordert daher Gesetzesänderungen, die AnliegerInnenbeiträge zu Straßenausbauten abschaffen.

 

Inez Déjà

Mitglied Ratsfraktion Herford


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Linke.NRW unterstützt Verdi im Kampf gegen den Karstadt Kaufhof-Konzern

„Es ist nicht einzusehen, dass Benko Milliarden für die Übernahme von Kaufhof ausgeben kann, aber die Beschäftigten nicht nach Tarif bezahlen will. Die NRW-Linke unterstützt die Forderungen der Verdi-Tarifkommission und der Beschäftigten nach Rückkehr in den Flächentarifvertrag des Einzelhandels und gleicher Bezahlung bei Karstadt und Kaufhof für alle Beschäftigten", erklärt Inge Höger, Landessprecherin der Linken in NRW zu den Erpressungen von Karstadt Kaufhof-Manager René Benko.

74 Jahre nach Hiroshima - Linke.NRW fordert Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland

Vor 74 Jahren, am 6. August 1945, legte der erste Atombombeneinsatz der USA die japanische Stadt Hiroshima in Schutt und Asche. Drei Tage später zerstörte die zweite Atombombe die Stadt Nagasaki. Mehr als 100.000 Menschen starben sofort, bis Ende 1945 weitere 150.000. In den Folgejahren kamen etliche Todesopfer hinzu. Weltweit gibt es derzeit fast 14.000 nukleare Sprengköpfe. Diese Waffen können alles Leben auf der Erde zerstören.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Katja Kipping zum Regierungsbeginn in Bremen

Zum Arbeitsbeginn der  rot-grün-roten Koalition in Bremen sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Keine Geschenke den Hohenzollern!

Der geschäftsführende Parteivorstand hat einstimmig den Start einer Petition „Keine Geschenke den Hohenzollern“ beschlossen.