Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE NRW

Corona-Krise darf nicht zur Bildungskrise werden

„Besonders hart trifft die aktuelle Situation zudem Familien im Sozialleistungsbezug, bei denen die Jobcenter trotz neuer Gesetzeslage noch keine Hardware bereitgestellt haben. Diese Schüler*innen haben nun keine Möglichkeit, digitale Unterrichtsangebote wahrzunehmen. Das ist ein unhaltbarer Zustand, dem schnellstmöglich Abhilfe geschaffen werden muss“, so Neuhaus weiter. „Trotz aktuellem Krisenmodus muss die Bereitstellung der Endgeräte schnellstmöglich erfolgen. Schüler*innen aus soziökonomisch schwachen Familien dürfen nicht auch noch an dieser Stelle die Leidtragenden der Schulschließungen sein.“

Des Weiteren sieht die Linke NRW als vordringliche Aufgabe der Jugendämter und Träger*innen der Schulsozialarbeit, personelle Ressourcen für die Unterstützung der Schüler*innen bereitzustellen: „Unser Dank und Respekt gilt den Lehrer*innen, die gerade neben digitalen Unterrichtsformaten auch noch Kinder und Jugendliche mit Elternteilen aus systemrelevanten Berufsgruppen vor Ort betreuen müssen. Eine Unterstützung der Schüler*innen darüber hinaus ist bei dem aktuellen Arbeitspensum kaum zu schaffen. Deshalb fordern wir den gezielten Einsatz von Schulsozialarbeiter*innen und mit Mitarbeitenden der Jugendämter, um Ansprechpartner*innen für die Schüler*innen zu seien und ggf. unterstützend tätig zu werden. Unsere Forderungen nach Multiprofessionalität im Schulalltag ist momentan aktueller denn je“, sagt Sonja Neuhaus abschließend.

Tipps für Eltern

Klarer Tagesablauf Strukturen und Tagesrhythmen sind für Kinder wichtig. Es empfiehlt sich deshalb die gemeinsame Zeit zu Hause klar zu strukturieren. Zeiten für das gemeinsame Essen sollten ebenso festgelegt werden wie die Zeit, in der Schulaufgaben erledigt werden sollen. Individuelle Stundenpläne für den ganzen Tag helfen dabei. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, dass Kinder sich genug bewegen. Gemeinsame Spaziergänge als Familie sind erlaubt und können auch für die Eltern entspannend wirken. Wer mehr Bewegung braucht: Auf Youtube gibt es täglich Trainingsvideos extra für Kinder Jugendtrainer*innen der Bundesliga-Basketballer von ALBA Berlin. Zu den Videos: HIER KLICKEN!

Bildungsangebote im TV Der Westdeutsche Rundfunkt bietet im TV täglich ein Bildungsprogramm an. Um 8 Uhr zeigt der WDR die Sendung „Planet Wissen“, im Anschluss gegen 9 Uhr läuft täglich „Die Sendung mit der Maus“. Um 9. 30 Uhr folgt „Wissen mach Ah!“ Ab 10 Uhr werden zweimal 15 Minuten „Planet Schule“ ausgestrahlt. Im Anschluss folgen weitere Info-Sendungen für Kinder. Auch die Maus wird um 11.30 Uhr noch einmal gezeigt.

KIKA im Netz Das Internetangebot des KIKA hat sich ebenfalls auf die Corona-Krise eingestellt. Es finden sich dort auch Videos, die Kindern die Situation erklären. Beliebt bei Kindern um Kita- und Grundschulalter ist die Sendung „Anna und die wilden Tiere.“  Zur Webseite von KIKA: HIER KLICKEN!

Lernplattformen ANTON ist eine Lern-App, die Inhalte der Lehrpläne Mathe, Deutsch, Sachunterricht, DaZ und Musik für die Klassen 1 bis 8 bietet. Die Aufgaben und Übungen sind kindgerecht gestaltet und die App ist einfach zu bedienen und selbsterklärend. Die App ist komplett werbefrei und kostenlos. Zur Webseite der App: HIER KLICKEN! 


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten:  

Di. 14:00 bis 18:00 Uhr

Do. 15:00 bis 17:00 Uhr

 

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Nein zum Pandemie-Gesetz - Mahnwache vor dem Landtag

Während der Anhörung zum geplanten Infektionsschutz- und -befugnisgesetzes NRW (IfsBG NRW) hat vor dem Landtag in Düsseldorf eine Mahnwache stattgefunden. DIE LINKE NRW protestierte zusammen mit Beschäftigten aus dem Gesundheitswesen gegen dieses aus unserer Sicht grundgesetzwidrige Gesetzesvorhaben. „Insbesondere die Möglichkeit für den Gesundheitsminister durch Anordnung eine Dienstpflicht für Angehörige von Heil- und Pflegeberufen bei einer ‚pandemischen Lage‘ vornehmen zu können, ist nach unserer Ansicht verfassungswidrig“, erklärt zu den Protesten Inge Höger, Landessprecherin der NRW-LINKE. „Dies wäre ein massiver Eingriff in die Freiheitsrechte der Einwohner*innen des Landes, insbesondere in das Recht auf freie Berufswahl sowie in das im Grundgesetz verankerten Verbot der Zwangsarbeit.“

Solidarität und Unterstützung für gekündigtes Klinikpersonal in Gelsenkirchen

Trotz der Corona-Krise sind in Gelsenkirchen in der vergangenen Woche rund 100 Mitarbeiter der Katholischen Kliniken Emscher-Lippe (KKEL) GmbH gekündigt worden. Grund: Die Aufgabe der Krankenhausküche und des Labors im Horster St.-Josef-Hospital sowie Stellenstreichungen in den Bereichen Entsorgung, Hygiene und IT. Dies war am 12. März angekündigt worden und nun in die Tat umgesetzt. Dazu erklärt die Essenerin Ezgi Güyildar, Mitglied im Landesvorstand DIE LINKE NRW: „Besonders die Schließung des Labors ist in Zeiten, in denen in Dortmund in einem Fußball-Stadion tausende Menschen in einem Fußball-Stadion auf Corona getestet werden müssen, vollkommen absurd.“

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Corona bestimmt die Schlagzeilen, das Leben und bedroht Existenzen

Anlässlich des Weltgesundheitstages erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Absichtsvoll im Sozialschutz-Paket vergessen: Zentrale Unterbringung und Leistungskürzungen für Asylsuchende beenden!

Während der Corona-Pandemie muss die Situation von Asylsuchenden umgehend verbessert werden, erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler: