Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger, Fabian Stoffel

Bus der LINKEN macht Station in Herford!

 

Kampagne für mehr Personal in der Pflege

Die Linke setzt ihre erfolgreiche Kampagne gegen den Pflegenotstand fort.

Am 23. August machte der Bus der Linken in Herford Station und der Kreisverband Herford machte auf die Dauerkrise in der Pflege aufmerksam.

Mit dabei: Petra, die vier Meter große, sechsarmige Pflegekraft und die „Wall of Shame", eine aufbaubare Wand mit den größten Verfehlungen in der Gesundheitspolitik.

Die Missstände in der Pflege dürfen nicht länger hingenommen werden, sagt Kreis- und Landessprecherin Inge Höger: „Jeder Patient, der nicht gesund wird, weil er nicht ordentlich gepflegt werden kann, jede Pflegekraft, die mit Burnout den Beruf aufgeben muss und jede pflegende Angehörige, die ohne Hilfe kurz vor dem Zusammenbruch steht, ist eine Anklage gegen die Untätigkeit der Bundesregierung."

Daher fordert Die Linke in einem Aufruf unter anderem 100 000 zusätzliche Krankenpflegerinnen und -pfleger, 40 000 zusätzliche Altenpflegerinnen und -pfleger, einen gesetzlichen Personalschlüssel und mehr Ärzte, Gesundheitszentren und Hebammen. Krankenhäuser sollen nicht auf Profit ausgerichtet werden, sondern auf die Versorgung der Bevölkerung. Außerdem soll in der Altenpflege eine Lohnuntergrenze von 14,50 Euro gelten. Für diese Forderungen werden auch Unterschriften gesammelt. Viele Menschen kamen vorbei, um sich zu beteiligen und in die Listen einzutragen.

Der Aufruf kann unter www.pflegenotstand-stoppen.de unterzeichnet werden.

Inge Höger Kreissprecherin DIE LINKE. Herford

Fabian Stoffel Kreissprecher DIE LINKE. Herford

Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Herford


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

RWE verhängt Strafzahlung für Meinungsäußerung

Wie am Dienstag bekannt geworden ist, fordert der Energiekonzern RWE von einem Sprecher des Bündnisses „Ende Gelände“ 50.000 Euro Strafe. Die Linke in NRW sieht in diesem Vorgehen einen weiteren Versuch, juristischen Druck gegenüber den Aktivist*innen aufzubauen.

Schluss mit der Einschüchterung der Klimabewegung!

Die Polizei Aachen hat in einem Schreiben Schüler*innen, Studierende, Eltern und Behörden sowie die Bewegung Fridays For Future (FFF) vor den Aktionen des Bündnisses Ende Gelände (EG) im Rheinischen Tagebaurevier gewarnt. Für den 21. Juni ruft FFF zu einem "internationalen Streik" in Aachen auf, während EG das gesamte Wochenende über zu Klimaprotesten im Revier sein wird. Die Polizei will die Streikenden mit dem Schreiben offensichtlich vorsätzlich einschüchtern.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Mit der Ausladung der AfD auf dem Kirchentag hat die evangelische Kirche ein wichtiges Signal gegen die extreme Rechte gesetzt

„Mit der Ausladung der AfD auf dem Kirchentag hat die evangelische Kirche ein wichtiges Signal gegen die extreme Rechte gesetzt“, erklärt Christine Buchholz, Mitglied im geschäftsführenden Parteivorstand der LINKEN und religionspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion anlässlich des Beginns des ...

Aktionstage von "Ende Gelände"

Heute beginnen erneut Aktionstage des Klimaschutz-Bündnisses "Ende Gelände". Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: