Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger, Fabian Stoffel

Bus der LINKEN macht Station in Herford!

 

Kampagne für mehr Personal in der Pflege

Die Linke setzt ihre erfolgreiche Kampagne gegen den Pflegenotstand fort.

Am 23. August machte der Bus der Linken in Herford Station und der Kreisverband Herford machte auf die Dauerkrise in der Pflege aufmerksam.

Mit dabei: Petra, die vier Meter große, sechsarmige Pflegekraft und die „Wall of Shame", eine aufbaubare Wand mit den größten Verfehlungen in der Gesundheitspolitik.

Die Missstände in der Pflege dürfen nicht länger hingenommen werden, sagt Kreis- und Landessprecherin Inge Höger: „Jeder Patient, der nicht gesund wird, weil er nicht ordentlich gepflegt werden kann, jede Pflegekraft, die mit Burnout den Beruf aufgeben muss und jede pflegende Angehörige, die ohne Hilfe kurz vor dem Zusammenbruch steht, ist eine Anklage gegen die Untätigkeit der Bundesregierung."

Daher fordert Die Linke in einem Aufruf unter anderem 100 000 zusätzliche Krankenpflegerinnen und -pfleger, 40 000 zusätzliche Altenpflegerinnen und -pfleger, einen gesetzlichen Personalschlüssel und mehr Ärzte, Gesundheitszentren und Hebammen. Krankenhäuser sollen nicht auf Profit ausgerichtet werden, sondern auf die Versorgung der Bevölkerung. Außerdem soll in der Altenpflege eine Lohnuntergrenze von 14,50 Euro gelten. Für diese Forderungen werden auch Unterschriften gesammelt. Viele Menschen kamen vorbei, um sich zu beteiligen und in die Listen einzutragen.

Der Aufruf kann unter www.pflegenotstand-stoppen.de unterzeichnet werden.

Inge Höger Kreissprecherin DIE LINKE. Herford

Fabian Stoffel Kreissprecher DIE LINKE. Herford

Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Kreistag Herford


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Fahrscheinfrei statt Fahrverbot

DIE LINKE fordert ein Umdenken in der Verkehrspolitik. Nach Köln und Bonn wurden gestern auch für die Ruhrgebietsstädte Gelsenkirchen und Essen Fahrverbote verhängt. In Essen ist sogar die Autobahn A40 betroffen. „Die Urteile zeigen deutlich, dass es endlich ein Umdenken in der Verkehrspolitik geben muss“, konstatiert Manuel Huff, verkehrspolitischer Sprecher der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen.

Abschaffung der Stichwahl wäre undemokratisch

Zu den Plänen der CDU-Fraktion im Landtag NRW, zur nächsten Kommunalwahl 2020 die Stichwahlen bei den Wahlen der Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte wieder abzuschaffen, erklärt Hans Decruppe, der kommunalpolitische Sprecher und stellvertretende Landessprecher DIE LINKE. NRW: „Mit der Abschaffung der Stichwahlen geht es der CDU erkennbar darum, mit einem gleichermaßen durchsichtigen wie undemokratischen Taschenspielertrick bei den nächsten Kommunalwahlen angesichts der Schwäche der SPD möglichst viele Bürgermeister- und Landratsämter zu besetzen, obwohl ihre jeweiligen Kandidaten keine demokratische Mehrheit bei der Wahl erzielen konnten. Die Stimmen für Kandidat*innen der kleinen Parteien sollen erst gar keine Rolle spielen.“

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte fordert Freiheit für Demirtas

Dazu erklären die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger:

Wohnraum, Sport, Musik und Kita statt Alkohol und Flachbildfernseher

Katja Kipping erklärt: "Diese Studie widerlegt die Lügen und Vorurteile, dass arme Eltern staatliche Leistungen für Kinder versaufen oder für neue Flachbildfernseher ausgeben würden...