Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inge Höger

Antifaschistischer Protest schon im Vorfeld kriminalisiert- Polizei scheint bei antisemitischen Parolen wegzuschauen

Erfreuliche 10 000 Menschen beteiligten sich an den Protesten gegen die Demonstration der Partei „Die Rechte“, die zum zweiten Mal in diesem Jahr für die Freilassung der in der Bielefelder JVA inhaftierten Holocaust- Leugnerin Ursula Haverbeck aufmarschierten.

 

Weniger erfreulich waren sechs Wasserwerfer, zwei Räumpanzer und über 1000 Polizisten, die eine Schneise in der Bielefelder Innenstadt zu einer Polizeifestung verwandelten, um den Neonazis einen ungestörten Ablauf ihrer Veranstaltung zu garantieren.

 

Schon in den Tagen vor dem rechten Aufmarsch bereitete die Bielefelder Polizei die Öffentlichkeit auf ein zu erwartendes Szenario vor. Transparenz heuchelnd wurde die Notwendigkeit der Absperrungen der Öffentlichkeit unterbreitet und ein Horrorszenario linker Krawalle herbei geredet.

Wie zu erwarten fanden die Krawalle nicht statt. Stattdessen  zeigten die über 10 000 Gegendemonstrant*innen, die am Rande der Route lautstark protestierten, dass zumindest die extreme Rechte in Bielefeld eine marginalisierte Randerscheinung ist. Erfreulicherweise kam es auch zu Versuchen die Route der Neonazis zu blockieren, einer Form des zivilen Ungehorsams, die die Bielefelder Polizei von vornherein versuchte zu kriminalisieren.

Das Vorgehen der Polizei in Bielefeld schließt sich nahtlos an den in NRW momentan üblichen Standard an. Anstelle Ihrer Aufgabe als Ordnungsbehörde nachzukommen, tritt die Polizei als politischer Akteur auf. Sie definiert welche Form des Protestes legitim ist oder nicht, Sie bewertet im Nachhinein ob ein Protest „demokratisch“ war oder nicht. Rückendeckung bei dieser Praxis erhält Sie dabei von Innenminister Reul, der aus seiner Abneigung gegen soziale Proteste keinen Hehl macht.

Die Kritik und Forderungen des Bielefelder Bündnisses gegen Rechts sind daher vorbehaltlos zu unterstützen. Es darf nicht hinnehmbar werden, dass die Polizei antifaschistische Proteste zum Aufhänger für Demonstrationen Ihrer Macht missbraucht.

Zudem muss Geklärt werden, warum die Polizei in Bielefeld am Samstag trotz ihres massiven Aufgebotes nicht in der Lage war, bei zeigen von Hitler- und Kühnen Gruß sowie beim Rufen der antisemitischen Parole „Wer Deutschland liebt ist Antisemit“ einzugreifen.

Inge Höger Landessprecherin der LINKEN in NRW


Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
info@dielinke-herford.de

 Bürozeiten: Di. u. Do.

 14:00 bis 18:00 Uhr

DIE LINKE. NRW Presseerklärungen:

Für Frieden in Europa und der Welt

DIE LINKE ruft zur Teilnahme an den diesjährigen Ostermärschen der Friedensbewegung auf. Abrüsten statt Aufrüsten!

Geburtshilfe in NRW sicherstellen

Geburtsstationen in Krankenhäusern flächendeckend erhalten: Die Forderungen des Landesverbandes der Hebammen in NRW werden von der Linken unterstützt. „Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass von einst mal 290 Geburtshilfeabteilungen in NRW nur noch 142 übrig geblieben sind“, meint Inge Höger, Landessprecherin der Linken in NRW.

DIE LINKE.de Presseerklärungen:

Gemeinsame Erklärung zur Situation in der Türkei

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Partei DIE LINKE zur Europawahl 2019 Murat Yilmaz, Özlem A. Demirel, Cornelia Ernst, Helmut Scholz, Martina Michels, Claudia Haydt, Malte Fiedler, Marianne Kolter, Sahra Mirow, Keith Barlow, Katrin Flach-Gomez, Anna-Maria Dürr, David Schwarzendahl, Florian Wilde,...

In die Zukunft investieren: Für eine EU des Friedens und der Abrüstung

Vom 18. bis 22. April 2019 finden bundesweit wieder zahlreiche Ostermärsche und Aktionen statt. Dazu erklären die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger: