Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Inez Déjà / Harald Korten

DIE LINKE zu erneuten Schließung des Stadttheaters

Für Inez Dèjà, Bürgermeisterkandidatin Der Linken ist es unbegreiflich, wieso ausgerechnet kurz vor den Wahlen und der letzten Ratssitzung plötzlich der fehlende Brandschutz die Schließung notwendig machen.

„ Das Problem ist doch schon lange bekannt und hätte längst behoben werden können.

Ich frage mich, warum das Thema bewusst kurz vor den Wahlen öffentlich geworden ist.

Auf jeden Fall trägt der Bürgermeister Kähler dafür die Verantwortung. Nachdem vor kurzem auch noch die Außenwand der Studiobühne durch die Abrissarbeiten der Turnhalle massiv beschädigt worden ist, kann ich mir vorstellen, dass Herr Kähler glaubt, jetzt genug Gründe zu haben, sein OWL Forum noch schnell „durchboxen“ zu können.

Wir werden auf jeden Fall fordern, das Theater zu sanieren und möglichst schnell den Spielbetrieb wieder möglich zu machen.“
Harald Korten, Kandidat der Linken für den Stadtrat und Mitorganisator einer Konzertreihe des Vereins Kulturbeutel im Theater sieht darüber hinaus noch weitere Folgen: „ Wir müssten genauso wie die Kultur Herford gGmbH die bereits abgeschlossenen Verträge mit den Künstlern kündigen und wahrscheinlich dann auch Konventionalstrafen zahlen.

Die Kosten wären erheblich, zumal wir uns ausschließlich über Mitgliedsbeiträge finanzieren. Dazu kämen noch die Einnahmeverluste und die möglichen Gehaltseinbußen der Mitarbeiter im Theater.“