18. Juni 2014

DIE LINKE holt in Vlotho 6,77% - Stadtverband sieht seine gute Arbeit bestätigt

Wer hätte damit gerechnet: Die LINKE in Vlotho, in den öffentlichen Medien im Gegensatz zu den etablierten Parteien, eher stiefmütterlich behandelt erfährt durch die Vlothoer Wählerschaft eine deutliche Bestätigung ihrer guten Kampagnen sowie einer kritischen Ratsarbeit.

Trotz einer im Vergleich zu 2009 um 3,5% niedrigeren Wahlbeteiligung gaben ingesamt 55 Vlothoer mehr ihre Stimme der Partei, die in Vlotho mit dem Slogan wirbt „die LINKE Vlotho 100% sozial“.

Mit 6,77% liegen die Vlothoer Genossinnen und Genossen an zweiter Stelle in OWL. Nur die LINKE Bielefeld konnte prozentual mehr Stimmen auf sich vereinigen.

Merle Stemmer, die neben Hans Schemel in den Rat der Stadt Vlotho einziehen wird, erkennt im größeren Zuspruch durch Vlothoer Wähler denn auch als klaren Auftrag: „Wir engagieren uns seit Jahren für die Stadtjugend und lassen auch in sozialen Fragen nicht locker. Das haben uns die Wähler gedankt - es gibt also überhaupt keinen Grund unsere politischen Ziele zu überdenken.“

Hans Schemel, der als Nr. 2 auf der Reserveliste in den nächsten 5 Jahren als Ratsmitglied Politik in Vlotho mitgestalten wird äußert sich ebenso positiv über das gute Ergebnis: „Es war richtig nicht nur zu meckern, sondern konstruktive Vorschläge in Sachfragen zu machen. So gelang es uns der Stadt an unterschiedlichen Stellen unnötige Kosten zu ersparen. Mind. 650.000,- € Einsparung beim Freibad und zusätzlich dem Erhalt des Nichtschwimmerbeckens durch unseren Vorschlag einer Folienlösung ist eines von vielen Beispielen“.

Im Juni wurden als erste Handlung nach der Wahl die Ausschüsse besetzt. Die Genossinnen und Genossen die für die Ausschüsse gewählt worden sind, werden in Kürze hier bekannt gegeben.