25. Februar 2015 Ulrich Adler

Presseerklärung: Sanierung der Ulenburg – Erfolg bei der Stadtgestaltung

Die Ulenburg hat endlich einen Käufer gefunden. Die „Ulenburg Stiftung“, welche von ezidischen Gemeinden getragen werden soll, will die Pflege und den Erhalt von Schloss Ulenburg in die Hände nehmen.

Die Eziden in unserer Region mussten aus dem Nordirak und  Syrien flüchten, weil sie dort, ebenso wie hunderttausende Christen, von Völkermord bedroht sind. Nun suchen sie bei uns eine neue Heimat. In dem Gebäude der Ulenburg möchten sie eine Förderung der Religion und Kultur der Eziden ermöglichen. Beim Schlosspark plädieren sie für eine offene Lösung. „Wir wollen keine Mauern um das Schloss und suchen den Kontakt zu Nachbarn, der Löhner Bevölkerung und Mitgliedern verschiedener Religionen und Kulturen. … Im Schloss planen wir ein Cafe. Gäste sind bei uns auf jeden Fall herzlich willkommen.“  So Ibrahim Kus, Sprecher der „Ulenburg Stiftung“. Gut vorstellen kann sich Kus, dass im Schlosspark auch wieder Kulturveranstaltungen und Gottesdienste stattfinden.

Die Linke Ratsfraktion Löhne begrüßt die Initiative der Eziden als einen absehbaren Erfolg bei der Stadtgestaltung Löhnes. Um den Schlosspark zukünftig für alle nutzbar zu gestalten, sollten die Investoren Unterstützung seitens der Stadt bekommen.

Ein  Gespräch von Ratsmitgliedern der Stadt Löhne  mit den neuen Investoren und eine Bürgerversammlung müssen zeitnah stattfinden. Somit kann das Bauvorhaben Ulenburg und Schlosspark mit breiter Unterstützung zügig auf den Weg gebracht werden.

Irritationen über den Verkauf der Ulenburg müssen so schnell wie möglich aus dem Weg geräumt werden.