10. Dezember 2014 Ulrich Adler

Für Frieden auf die Straße gehen

Der Stadtverband und die Ratsfraktion der Linken in Löhne unterstützen den Aufruf „Gemeinsam für den Frieden - Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“

Wir sind, -wie Millionen Menschen im Land- tief besorgt. Kriege für wirtschaftliche und geostrategische Interessen geführt, breiten sich mit immenser Geschwindigkeit aus.

Hunderttausende Tote und Verwundete, Millionen Flüchtlinge, noch mehr Hunger, Armut und Gewalt sind die Folgen: im Nahen und Mittleren Osten, in Afghanistan, in Afrika.

Über die Ukraine ist der Krieg erstmals seit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien 1999 nach Europa zurückgekehrt, direkt an die Grenzen Russlands. Bis dahin wollen sich auch EU und NATO ausbreiten – eine gefährliche Konfrontationspolitik.

Wir fordern:

·         Kooperation statt Konfrontation! Völkerrechte und Menschenrechte statt Gewalt

·         Abbau von Feindbildern und Förderung von Friedensbildung

Der Löhner  Stadtrat hat im August 2014 an die Bundesregierung appelliert, friedliche Konfliktlösungen in Europa und der Welt anzustreben.  Es wurde in dem Appell des Löhner Stadtrates   deutlich zum Ausdruck gebracht, dass eine aktive Friedenspolitik alternativlos ist.

Die Löhner Linke ruft die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Löhne dazu auf , für den Frieden auf die Straße zu gehen und  am 13. 12. 2014 in Bochum den „Friedenswinter 2014“ mit zu unterstützen.

Am Löhner Bahnhof können am kommenden Samstag um Halb Elf Fahrgemeinschaften gebildet werden, um mit dem Zug um 10:44 Uhr gemeinsam nach Bochum zu fahren und dort für den Frieden zu demonstrieren.  Eine friedliche Welt ist möglich. Frieden braucht Mut, Engagement und Solidarität!