Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
Fax: 05221 - 1749073

info@dielinke-herford.de


Bürozeiten:

Di 14:00 bis 18:00 

Do 14:00 bis 18:00 


 
19. Januar 2017 Jonas Blum

DIE LINKE. Kreisverband Herford lud zum Neujahrsempfang

Die Mitglieder des Kreisvorstandes und die Kandidat*innen für die Landtagswahl

Spitzenkandidat Leye kritisiert soziale Ungleichheit und fordert neue Politik in Deutschland

 Am Freitag, den 13. Januar 2017 luden Kreisvorstand und Kreistagsfraktion der Partei DIE LINKE. zum Neujahrsempfang in das Haus unter den Linden in Herford. Der politische Schwerpunkt lag dieses mal ganz auf den Landtagswahlen im Mai. So wurden nicht nur die beiden Direktkandidat*innen für die Wahlkreise 90 und 91, Philipp Tödtmann und Inez Dèjà vorgestellt. Auch der Spitzenkandidat für die Wahl in NRW, Christian Leye , war zu Gast. Dieser tritt  zusammen mit der Düsseldorferin Özlem Demirel an der Spitze der Landesliste an. In einer bemerkenswerten Rede kritisierte dieser die soziale Ungleichheit in Deutschland heftig und forderte eine neue, soziale Politik in Deutschland und Europa. „Es kann nicht sein, dass Millionen von Menschen vom sogenannten Hartz4 leben müssen, dass muss geändert werden!“, so Leye. „Wir als DIE LINKE. treten an um dieser Ungerechtigkeit den Kampf anzusagen! Wir brauchen einen Politikwechsel in Deutschland!“ Moderiert wurde der Abend von der Kreissprecherin und Bundestagsabgeordneten Inge Höger, die es sich auch nicht nehmen ließ sich politisch zu äußern: „Mit den Milliarden die Weltweit mit Waffengeschäften umgesetzt werden ließen sich alle Menschen vernünftig versorgen. Es entbehrt jedweder Logik das dies nicht geändert wird.“ Auch kulturell hatte der Abend einiges zu bieten. So begann der Neujahrsempfang mit einem Auftritt des DGB- Gewerkschaftschors, der Klassiker wie das italienische Partisanenlied „Bella Ciao“ zum besten gab. Highlight war dann sicherlich der Auftritt des Leipziger Kabarettisten Michael Feindler, der mit harter Satire den Aufstieg von rassistischen Mobilisierungen wie PEGIDA und der AFD kommentierte.