Kontakt

DIE LINKE
Kreisverband Herford

Radewiger Straße 10
32052 Herford
Tel.: 05221 - 1749072
Fax: 05221 - 1749073

info@dielinke-herford.de


Bürozeiten:

Di. u. Do. 14:00 bis 18:00 

 

 
28. Oktober 2015 Eva Peseke und Inez Déjà

Sexuelle Übergriffe von Flüchtlingen an Herforder Frauen

Asyl ist ein Menschenrecht und die Würde ALLER Menschen ist unantastbar!

 

„Sexualisierte Gewalt und jede andere Form der Gewalt gegen Frauen, muss geächtet und bestraft werden“, so Inez Deja und Eva Peseke, Frauenrechtsaktivistinnen der Partei DIE LINKE in Herford.

Zurzeit bekommen Frauen, die sich schon lange für Frauenrechte einsetzen, ungeahnte Unterstützung aus dem rechten Spektrum. Es werden Kommentare laut wie: „Wir müssen unsere Frauen und Kinder  vor den (sexuellen) Übergriffen durch Flüchtlinge schützen“

Plötzlich ist es am Stammtisch ein Thema, dass eine Frau zu jeder Tages- und Nachtzeit unbehelligt durch Herfords Straßen gehen können muss.

Dem letzteren stimmen wir uneingeschränkt zu.

Was uns stört, ist die undifferenzierte Meinungsmache gegen Flüchtlinge. Wir wollen nicht, dass die Wahrheit verschwiegen wird.

Aber was ist denn die Wahrheit?

Laut Terre des Femmes ist im Jahre 2014 jede 7. Frau in Deutschland von sexueller Gewalt betroffen gewesen. Rund 25% der Frauen in Deutschland ist körperliche oder sexuelle Gewalt durch Beziehungspartner widerfahren.

Im Kreis Herford gibt es seit Jahren ein Fachforum gegen häusliche Gewalt. Dieses stellt fest, dass die häusliche Gewalt gegenüber Kindern und Frauen erschreckende Ausmaße angenommen hat. Alleine im Kreis Herford kommt es jährlich zu über 300 Polizeieinsätze auf Grund von häuslicher Gewalt.

Die sexuelle Selbstbestimmung der Frau, überhaupt die Gleichberechtigung von Frauen, ist ein hohes, längst noch nicht verwirklichtes Grundrecht. Es widerstrebt uns zutiefst, dass sich Menschen, die sich bisher nicht für Frauenrechte stark gemacht haben, nun vermeintlich für Frauenrechte einsetzen, aber passend zu ihrer Ideologie annehmen, dass nur durch den fremden Mann, den Flüchtling Gewalt gegen Frauen verübt wird.

„Jede Form von Gewalt gegen Frauen ist zu ächten“, ergänzt Inge Höger, Bundestagsabgeordnete aus Herford für DIE LINKE, „Sieht man sich die o.g. Zahlen an müssen wir eingestehen, dass die größte Gefahr nicht von Fremden ausgeht.

Dies sollte man sich ins Gedächtnis rufen, wenn mit dem Zeigefinger einzelne Bevölkerungsgruppen angeprangert werden, und sexuelle Übergriffe auf Frauen zur Meinungsmache instrumentalisiert werden.“

Asyl ist ein Menschenrecht und die Würde ALLER Menschen ist unantastbar!