28. August 2015 Ulrich Adler

Presseerklärung zur Personalerweiterung in der Löhner Stadtverwaltung

Im November 2014 wurde der desolate Zustand der Bücken in Löhne offensichtlich: „Brückenprüfer Dr. Wolfgang Tiemann richtete deutliche Worte an Politik und Verwaltung: "Sie haben über Jahre nichts getan", sagte der Ingenieur bei seinen Erklärungen zu den Prüfergebnissen am Mittwochabend im Bauausschuss.

Der Grund: Die Stadt hat kein Geld und kein Personal, um die Brücken zu unterhalten. Inzwischen sind mehr als ein Drittel aller Brücken der Stadt marode und dringend sanierungsbedürftig.“ (NW 13.11.2014) Dieses Problem darf nicht wegdiskutiert werden, sondern es müssen Handlungswege aufgezeigt werden, damit die Situation grundlegend verbessert wird. Auch in anderen Bereichen, z.B. bei Straßen und Radwegen, besteht dringlicher Handlungsbedarf. Grundvoraussetzung ist neben der notwendigen Finanzausstattung die grundlegende  Verbesserung der  Personalsituation  in der Bauverwaltung. Nicht Stellenabbau, sondern mehr Stellen sind erforderlich um die notwendigen Baumaßnahmen begleiten zu können. Dafür müssen die Weichen in der Politik anders gestellt werden.  Das von der Ratsmehrheit der Stadt Löhne  erstrebte Ziel der Personalreduzierung in der Stadtverwaltung muss aufgegeben werden. Auch in der Sozial- und Umweltberatung wachsen die Aufgaben, die, wenn sie nicht zeitnah angegangen werden, langfristig der Stadt bedeutend höhere Kosten verursachen werden. Eine Personalerweiterung in der Stadtverwaltung ist das Gebot der Stunde um den Sanierungsstau bei Brücken und anderen Bauwerken  abzubauen und die Sozial- und Umweltberatung zu verbessern!