20. April 2016

Wir für Sie vor Ort! Was tun gegen Altersarmut?

Ein Vortrag von Matthias W. Birkwald, MdB, Rentenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Deutschen Bundestag

 

20. April 2016, 19:00 Uhr im Kreishaus Herford

 

Auf Einladung der Linksfraktion im Herforder Kreistag wird Matthias W. Birkwald zu den Themen Altersarmut und Mindestrente referieren. Trotz sprudelnder Steuereinnahmen und voller Rentenkasse, wird das jährlich anwachsende Problem der Altersarmut nicht angegangen!

Wer etwas gegen Altersarmut tun will, muss den Kampf gegen Langzeiterwerbslosigkeit führen und den gesetzlichen Mindestlohn deutlich anheben. Nur mit einem Mindestlohn von zurzeit 11,50 Euro würde man nach 45 Jahren Arbeit eine Rente erzielen, die über dem Sozialhilfeniveau liegt. Für einen Ruhestand in Würde und für soziale Teilhabe im Alter für Alle brauchen wir einen Mindeststandard in der gesetzlichen Rente.

Deshalb will DIE LINKE eine Solidarische Mindestrente einführen, die ihren Namen verdient. Die "Lebensleistungsrente" von Andrea Nahles, würde langjährigen Beitragszahlenden im Westen nur 25 Euro und im Osten nur 50 Euro über dem regionalen durchschnittlichen Grundsicherungsniveau als „Schutz“ bieten. Überdurchschnittliche Mieten oder Heizkosten, ganz zu schweigen von medizinischen Sonderbedarfen, wären damit bei weitem nicht gedeckt. Deshalb wird DIE LINKE ihre Forderung nach einer Mindestrente in Höhe von 1050 Euro netto wieder mit Nachdruck in die Debatte einbringen. DIE LINKE hat sich bei ihrer Festsetzung der 1050 Euro als existenzsichernder monatlicher Mindestrente an der offiziellen Armutsgefährdungsschwelle von 60 Prozent des Medianeinkommens orientiert.